Datenschutzhinweis
Nach § 5 der neuen EU-DSGVO sind wir dazu verpflichtet, Sie über die Verarbeitung Ihrer Daten zu informieren. Deswegen haben wir unsere Datenschutzbestimmungen aktualisiert, die Sie mit einem Klick einsehen können. Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern und unsere Seite stets weiter zu entwickeln, speichern wir Cookies in Ihrem Browser. So können wir für Sie beim nächsten Mal wiedererkennen und wissen, für welche Inhalte Sie sich am meisten interessieren. Bitte stimmen Sie unserer Datenschutzbestimmung zu, um die Seite nutzen zu können.
Zustimmen

Grippeschutzimpfung

Der Herbst naht unübersehbar und damit auch die Erkältungszeit.

Jetzt beginnt auch die Zeit für die Grippeschutzimpfung.

Die ersten Chargen des Impfstoffs sind jetzt verfügbar, und die Arztpraxen haben mit der diesjährigen Grippeimpfung begonnen.

Der Grippeimpfstoff wird jedes Jahr nach den Empfehlungen der WHO (Weltgesundheitsorganisation) neu zusammengesetzt aus den für die jeweilige Saison zu erwartenden Virusstämmen. Grippevirus ist nicht gleich Grippevirus; man unterscheidet verschiedene Stämme, die unterschiedlich virulent (=krankmachend) sind.

In diesem Jahr ist für alle Patienten ein Vierfach-Grippeimpfstoff empfohlen. Die Kosten dafür werden von den Krankenkassen übernommen.

Die Grippeimpfung schützt vor einer schweren Virusgrippe oder deren Komplikationen (Lungenentzündung, längere Bettlägerigkeit, Verschlimmerung bestehender Erkrankungen bis zum Tod). Die landläufig als „Grippe“ bezeichneten Infekte sind durch Erkältungsviren hervorgerufene harmlose Infekte, gegen die es keinen Impfschutz gibt.

Die WHO und die deutsche Ständige Impfkommission (STIKO) empfehlen die jährliche Grippeimpfung für alle chronisch Kranken, für alle älteren Menschen, für Schwangere und für Menschen mit viel „Publikumskontakt“, also zum Beispiel BusfahrerInnen, LehrerInnen, VerkäuferInnen.

Darüberhinaus ist die Impfung von Kindergarten- und Schulkindern sinnvoll, die sich leicht untereinander anstecken können und dann auch viele Menschen in ihrer Umgebung infizieren können.

 Die Grippeimpfung ist sehr gut verträglich, denn der Grippeimpfstoff ist ein sogenannter „Totimpfstoff“, der aus abgetöteten Erregern besteht, die zwar das Immunsystem zur Bildung spezieller Antikörper anregen aber selbst keine Erkrankung hervorrufen können.

Die immer wieder zu hörende Behauptung, eine Person sei nach oder durch die Grippeimpfung richtig krank geworden, muss daher zurückgewiesen werden. Bei diesen Fällen kann es sich nur um ein zufälliges Zusammentreffen der Impfung mit einer schon bestehenden Infektion handeln.

Daher muss man jedem Menschen, der zu den angegebenen Risikogruppen gehört, zur Grippeimpfung raten.

Die gesetzlichen und auch die meisten privaten Krankenkassen übernehmen die Kosten für den Impfstoff und die Impfung.

Für Kinder gibt es mittlerweile einen Grippeimpfstoff in Form eines Nasensprays, sodass hier der Pieks wegfällt. Die Wirksamkeit ist eher besser, da der Impfstoff an der Stelle angewendet wird, an der auch die Grippeviren in den Körper gelangen.

Die Grippeimpfung kann gleichzeitig zum Anlass genommen werden, den Impfstatus überprüfen zu lassen und eventuell notwendige Auffrischimpfungen durchführen zu lassen.

Besonders hinzuweisen ist auf die „Pneumokokkenimpfung“ gegen die Erreger einer bestimmten Lungenentzündung. Diese Impfung ist ebenfalls für chronisch Kranke und Menschen im Alter über 60 empfohlen. Sie  muss im allgemeinen nur einmal gemacht werden, braucht also keine Auffrischung, ist ebenfalls gut verträglich und eine von der Krankenkasse bezahlte Impfung.

Dr. Jutta Dick

Zurück zur Startseite

START TYPING AND PRESS ENTER TO SEARCH